Joachim Kößler MdL
Besuchen Sie uns auf http://www.joachim-koessler.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
31.01.2018, 07:10 Uhr
Teilnahme am Leuchtturmprojekt: „Digitale Bildungsplattform“
Erich Kästner Realschule Stutensee und Berufliche Schulen Bretten wurden vom Kultusministerium ausgewählt

CDU-Landtagsabgeordnete Joachim Kößler freut sich, dass zwei Schulen aus dem Wahlkreis – die Erich Kästner Realschule in Stutensee sowie die Beruflichen Schulen in Bretten – an der anderthalbjährigen Pilotphase der Digitalen Bildungsplattform ella@bw teilnehmen. Beide Schulen wurden mit weiteren rund 100 Schulen aus über 930 interessierten Schulen für die Pilotphase ausgewählt.

„Die Brettener Schule und die Stutenseer Realschule haben mit ihrem Konzept zur Medienentwicklung, ihrer Bereitschaft die Plattform breit und damit insbesondere in ganzen Klassen zu nutzen sowie einer hinreichend schnellen Internetanbindung überzeugt“, berichtet Landtagsabgeordneter Kößler.

„Mit der Digitalisierung eröffnen sich im schulischen Kontext zahlreiche neue Chancen und Möglichkeiten. Mit dem Aufbau einer digitalen Bildungsplattform unterstützt das Kultusministerium die Schulen im Land dabei, digitale Medien im Lehr- und Lernprozess rechtssicher und komfortabel zu nutzen“, teilte Joachim Kößler mit.

Mit ella@bw stelle das Kultusministerium eine verlässliche, schulübergreifende, datenschutzkonforme und dauerhaft verfügbare Grundinfrastruktur bereit. Sie enthalte zunächst Basisfunktionalitäten für eine sichere Kommunikation und Zusammenarbeit der Lehrkräfte, z.B. durch eine E-Mail-Adresse für Lehrkräfte sowie die Möglichkeit für Videokonferenzen, eine Dateiablagemöglichkeit, gute Inhalte über die SESAM-Mediathek des LMZ und eine Schnittstelle zu Moodle, dem Learning-Management-System des Landes.

Hintergrund: Der Ministerrat hat in seiner Sitzung vom 18. Juli 2017 die Digitalisierungsstrategie digital@bw beschlossen. Die Landesregierung setzt sich mit der Strategie ambitionierte Ziele: Baden-Württemberg soll in den kommenden Jahren eine innovative digitale Leitregion in Deutschland und in Europa werden. Basierend auf einer Stärken- und Schwächen-Analyse des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sind zehn strategische Schwerpunkt- und Querschnittsthemen als „Road Map“ definiert worden. Entlang dieser zentralen Politikfelder sollen in den kommenden zwei Jahren rund 70 Modell- und Leuchtturmvorhaben umgesetzt werden. Damit packt die Landesregierung die Digitalisierung als umfassende politische Aufgabe an.