Neuigkeiten

Neuigkeiten
20.01.2017, 08:02 Uhr
Wir wollen mit den Bürgerinnen und Bürger über Europas Zukunft ins Gespräch kommen – daher eine europapolitische Kommunikationsoffensive
Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL und der europapolitische Sprecher Joachim Kößler MdL sagen am Donnerstag, 19. Januar:
„Baden-Württemberg profitiert von der europäischen Einigung und braucht auch in Zukunft eine starke Europäische Union. Dies kann aber nur mit einer breiten Unterstützung aus der Bürgerschaft erfolgen. Wir wollen mit den Bürgerinnen und Bürgern über Europas Zukunft ins Gespräch kommen. Hierfür hat der Finanzausschuss heute Mittel für eine europapolitische Kommunikationsoffensive freigemacht. Damit eröffnet sich die Gelegenheit für Dialogveranstalten vor Ort in Partnerschaft mit Kommunen und Verbänden. Dies bietet die Chance, die grundlegenden Vorteile der europäischen Einigung darzustellen, aber auch Fehlentwicklungen zu diskutieren. Unser Ziel ist ein neuer Impuls für Europas Zukunft, der aus der Mitte der Bürgerschaft heraus entsteht“ , sagten der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL und der europapolitische Sprecher Joachim Kößler MdL anlässlich der Beratungen im Finanzausschuss zum Haushalt 2017.

Auf Initiative der CDU-Landtagsfraktion wurden Mittel in Höhe von 200.000 Euro für eine europapolitische Kommunikationsoffensive in den Haushaltsentwurf eingebracht sowie eine Wiederaufnahme des Stipendiums des Landes für das Europa-Kolleg in Brügge.
„Angesichts wachsender Sorgen über ein Auseinanderfallen der EU, neuer außen- und sicherheitspolitischer Herausforderungen brauchen wir eine breit angelegte Debatte welches Europa wir in Zukunft wollen. Eine Abschottung wäre für das Exportland Baden-Württemberg fatal und würde uns unser Zukunftschancen berauben. Mit der europapolitischen Kommunikationsoffensive leistet Baden-Württemberg wieder einmal einen innovativen Beitrag zum Europäischen Einigungswerk“, sagte Reinhart.

„Die Europafähigkeit unserer Landesverwaltung ist eine Daueraufgabe, der wir uns immer wieder stellen müssen. Dabei steht auch die Nachwuchsförderung im Fokus. Mit dem Europa-Kolleg in Brügge gibt es eine renommierte Ausbildungseinrichtung für angehende Europa-Experten in der Verwaltung. Durch den Wiedereinstieg des Landes in die Stipendiengewährung knüpfen wir wieder enge Bande mit den zukünftigen Studierenden und dem großen Netzwerk der Ehemaligen“, betonte Kößler.
Feedback