Archiv

Archiv
07.03.2014, 13:05 Uhr
Die nächste Notdienstapotheke sollte grundsätzlich nicht weiter als 15 Kilometer entfernt sein
Landesregierung antwortet Kößler
Zu 1:
Im jetzigen neuen Turnus „Bruchsal-Hardt-Bretten“ sind immer zwei oder drei Apotheken gleichzeitig zum Notdienst eingeteilt. Die jeweils 5 nächstliegenden Notdienstapotheken können jederzeit über das Notdienstportal der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
online abgerufen werden.
Hinsichtlich der Frage nach der Bewertung der zukünftigen Entwicklung des
Apotheken-Notdienstes im Raum Bretten/Bruchsal wird folgendes ausgeführt: Mit einer nennenswerten Anzahl an Apothekenneueröffnungen ist derzeit nicht zu rechnen, eher mit weiteren Schließungen. Die Apotheken vor Ort planen daher gemeinsam mit der Landesapothekerkammer Optimierungen in der Gruppenzusammensetzung für den nächsten Notdienstplan, um möglichst kurze Wege für die Bevölkerung zu erreichen...
Zu 3:
Ziel der Landesapothekerkammer bei der Notdiensteinteilung ist es, dass die nächste Notdienstapotheke grundsätzlich nicht weiter als 15 Kilometer entfernt sein sollte. Haben mehrere Apotheken in einem Notdienstkreis an einem Tag Notdienst beträgt die Entfernung zwischen notdienstbereiten Apotheken in der Regel nicht mehr als 15 km, in stark ländlich geprägten Gebieten bis zu 20 km. In Ausnahmefällen kann die Entfernung bis zu 25 km betragen.arteiische Schiedsperson zur Verfügung steht und Empfehlungen aussprechen kann...
Zu 5:
Eine gesetzliche Regelung, die eine Obergrenze hinsichtlich der Entfernung für Patienten zu einer Notdienstapotheke festlegt, gibt es nicht. Welche Entfernung letztendlich zumutbar ist, muss im Einzelfall entschieden werden...

Vollständige Antwort der Landesregierung