Joachim Kößler MdL
Besuchen Sie uns auf http://www.joachim-koessler.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
22.01.2021, 11:16 Uhr
21 Projekte im Wahlkreis Bretten mit Gesamtsumme von 1.263.180 € gefördert
Joachim Kößler MdL sagte am 22. Januar 2021 zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR):

„Seit über 25 Jahren unterstützt die Landesregierung mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen, eine wohnortnahe Versorgung sichern und zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Die Lebensqualität im Ländlichen Raum soll durch Strukturförderung erhalten und verbessert werden.“

Der Landtagsabgeordnete weiter: „Die CDU hat sich in den Beratungen zum Doppelhaushalt 2020/2021 aktiv dafür eingesetzt, dass das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum weiter gestärkt werden kann. Mit einem Mittelaufwuchs von jeweils 15 Millionen Euro auf 90 Millionen Euro heben wir hervor, welche Bedeutung der ländliche Raum für uns hat.“

Es freut Kößler daher ganz besonders, dass 21 Maßnahmen im Wahlkreis Bretten mit einem Volumen von über 1.263.000 Euro gefördert werden. Damit können neue Impulse und Projekte sowohl im privaten, kommunalen als auch im gewerblichen Bereich angestoßen werden. Gerade auch mit Blick auf die angespannte Wohnraumsituation sind die geförderten Maßnahmen hier eine weitere Entlastung.

In Bretten werden insgesamt sechs Projekte im Förderschwerpunkt Innenentwicklung / Wohnen gefördert, davon zwei in Büchig mit einem Zuschuss von insgesamt 55.160 Euro, zwei in Neibsheim mit einem Zuschuss von insgesamt 45.000 Euro, und zwei Projekte in Rinklingen mit einem Zuschuss von insgesamt 110.000 Euro.

In Kraichtal werden insgesamt fünf Projekte, alle ebenfalls im Förderschwerpunkt Innenentwicklung / Wohnen gefördert: ein Projekt in Bahnbrücken mit einem Zuschuss von 40.000 Euro, ein Projekt in Menzingen mit einem Zuschuss von 200.000 Euro, zwei Projekte in Neuenbürg mit einem Zuschuss von insgesamt 40.670 Euro sowie ein Projekt in Unteröwisheim mit einem Zuschuss von 60.000 Euro.

In Oberderdingen werden neun Projekte gefördert. In Flehingen mit Sickingen erhält ein Projekt im Bereich Innenentwicklung/Wohnen einen Zuschuss von 20.000 Euro, zwei Projekte im Bereich Arbeiten werden in Höhe von 250.000 Euro gefördert. Großvillars erhält Fördergelder für ein Projekt im Bereich Innenentwicklung/Wohnen in Höhe von 35.160 Euro. Im Interkommunalem Industriegebiet Oberderdingen erhält ein Projekt aus dem Bereich Arbeiten eine Förderung in Höhe von 214.720 Euro. In Oberderdingen werden drei Projekte im Bereich Innenentwicklung/Wohnen in einer Höhe von insgesamt 66.150 Euro gefördert. Außerdem erhält ein Projekt aus dem Bereich Grundversorgung einen Zuschuss in Höhe von 70.080 Euro.

Abschließend wurde noch in Zaisenhausen ein Projekt im Bereich Arbeiten in Höhe von 56.240 Euro gefördert.

Zum Programm: Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ist ein wichtiges Instrument zur Stärkung und Weiterentwicklung unserer Kommunen im ländlichen Raum. Mit den vier Förderschwerpunkten Wohnen, Arbeiten, Grundversorgung und Gemeinschaftseinrichtungen werden zentrale Bereiche in den Blick genommen.

Besonders im Fokus der diesjährigen Programmausschreibung stand das Thema Grundversorgung. Vor allem Dorfläden, Dorfgaststätten, Metzgereien, Bäckereien, Ärzte und Handwerker sind wichtige Standortfaktoren für eine lebendige Gemeinde, die es besonders zu unterstützen gilt.

Mit der Schwerpunktsetzung Wohnen wird zudem der Innenentwicklung der notwendige Stellenwert eingeräumt und die Schaffung zusätzlichen Wohnraums ermöglicht. Daher wird auch in diesem Jahr rund die Hälfte der Mittel im Förderschwerpunkt Innenentwicklung/Wohnen eingesetzt. Bauherren, die auf ressourcenschonende CO2 bindende Baustoffe, wie z.B. Holz setzen, erhalten einen Zuschuss auf die sonst üblichen Fördersummen. Ein weiteres neues Thema im ELR ist die Barrierefreiheit. Eine Vielzahl an öffentlichen Einrichtun-gen im Ländlichen Raum ist noch nicht barrierefrei. Daher rücken investive Maßnahmen zur Schaffung von Barrierefreiheit im öffentlichen Bereich in den Fokus des ELR.