Neuigkeiten

Neuigkeiten
11.11.2020, 10:11 Uhr
Kommunale Sportstätten in Bretten und Weingarten (Baden) erhalten Fördergelder
Erfolgreiche Antragstellung bei vielfach überzeichnetem Förderprogramm

Mit insgesamt rund 22,4 Millionen Euro Bundes- und Landesfinanzhilfen fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Rahmen des neu aufgelegten Bund-Länder-Investitionspakts Sportstätten (IVS) in diesem Jahr die Sanierung und den Ausbau von 34 kommunalen Sportstätten im Land. Dies teilte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut heute (11. November) in Stuttgart mit. „Sportstätten sind ein ganz wichtiger Teil unserer sozialen Infrastruktur und entscheidend für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Zusammenleben unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen in einem Quartier. Die Förderung stellt deshalb eine wichtige Ergänzung unserer bewährten Programme der Städtebauförderung dar“, so die Ministerin.

„Gerade vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für die Städte und Gemeinden bin ich sehr froh, dass wir die Gemeinden durch Fördergelder von Land und Bund bei der Investition in eine zukunftsfähige kommunale Infrastruktur auch bei den Sportstätten unterstützen können“, so Joachim Kößler, Abgeordneter der CDU für den Wahlkreis Bretten. „Das Antragsvolumen war überwältigend groß. Es wurden insgesamt 142 Anträge mit einem Antragsvolumen von rund 180 Millionen EUR gestellt. Kößler weiter: „Ich freue mich besonders darüber, dass im Wahlkreis Bretten gleich zwei der 34 geförderten Projekte liegen. Kriterien für die Berücksichtigung eines Antrags waren insbesondere eine gute Vorbereitung und rasche Umsetzung des Vor-habens, sowie die Verknüpfung des Vorhabens mit der bestehenden städtebaulichen Sanierungsmaßnahme in der Kommune.“

Gefördert werden die Sanierung der Jahnhalle Bretten in Höhe von 1.404.000 EUR sowie die Modernisierung und Weiterentwicklung der Sportinfrastruktur am Standort Kanalstraße in Weingarten in Höhe von 313.000 EUR.

Zum Programm:
Der Bund stellt im Jahr 2020 rund 18,7 Millionen EUR für Baden-Württemberg zur Verfügung, das Land ergänzt diese Mittel mit weiteren rund 3,7 Millionen EUR.

Einen Antrag konnten Kommunen stellen, die im Städtebauförderungsprogramm des Landes aufgenommen sind. Voraussetzung ist, dass die Sporteinrichtungen in einem städtebaulichen Erneuerungsgebiet liegen oder diesem dienen.

Bis zum Ende der Antragsfrist gingen beim Wirtschaftsministerium insgesamt 142 Anträge der Städte und Gemeinden im Land ein. Das Programm ist vielfach überzeichnet.

Gefördert wird die Sanierung oder in Ausnahmefällen auch ein Ersatzneubau von Sportstätten und -anlagen, die primär der Ausübung von Sport dienen. Darunter fallen auch Freibäder und Schwimmhallen, die für den Schul-, Vereins- und Breitensport genutzt werden und in kommunalem Eigentum sind. Kur- und Erlebnisbäder sind ausgenommen. Wichtig ist, dass die Vorhaben rasch umgesetzt werden.

Der Bewilligungszeitraum läuft bis zum 30. April 2024.

Der Antragsaufruf bezog sich auf die Jahre 2020 und 2021. Für das Jahr 2021 stellt der Bund erneut Mittel zur Verfügung, so dass Kommunen, die in der aktuellen Entscheidung nicht berücksichtigt werden konnten, im kommenden Jahr nochmals eine Chance haben.

Die Liste der geförderten Projekte sowie weitere Informationen sind unter https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/bauen/staedtebaufoerderung/ zu finden.
Feedback